Performance-Projekte

Die Performance-Projekte mit wechselnden Choreograf/innen sind ein Angebot für all diejenigen, die intensiver trainieren und proben wollen. Idee dieser Projektarbeit ist es, einen Einblick ins künstlerische Arbeiten, Proben und Performen zu geben. Das ergänzende Contemporary Training am Montag und Mittwoch kann auch unabhängig vom Performance-Projekt besucht werden.
 

schließen
Informationen

    A singular multitude

    Das Performance-Projekt „ A singular multitude“ basiert auf einer Performance, die in Montevideo/ Uruguay entstanden ist. Daraus hat sich eine Workshop-Methodik entwickelt, welche schon in Chile und in Mexiko angewendet wurde. „ A singular multitude“ möchte die Position der Tänzerin, des Tänzer und Performers innerhalb einer Gruppe verstehen und gleichzeitig stärken. Eine choreogra-fische Struktur während des Tanzes wahrzunehmen und diese dann durch getroffenen Entscheidun-gen zu modulieren ist einer der Hauptmerkmale dieses Workshops. Zentrale Fragen sind: Wie kann man in einer Gruppe sein und doch seine Singularität behalten? Wie kann man kollektive Entschei-dungen treffen ohne seine eigenen Interessen / Wünsche aus dem Augen zu lassen? „A singular multitude“ schlägt eine Gruppe von Einzelpersonen vor, welche nicht eine Masse darstellen, sondern sich eher als eine Gruppe mit verschiedenen Stimmen versteht. Wir werden durch ein erhöhtes Wahrnehmungsvermögen und durch die Intelligenz des Körpers gemeinsame Zielsetzungen teilen, unsere eigenen Regeln verhandeln und kollektive Entscheidungen treffen. Wahrnehmung, Strategien und choreographische Prinzipien sind die Grundgedanken für dieses Performance-Projekt, um den Teilnehmern/Innen Werkzeuge an die Hand zu geben, um in diese mehrschichtige vielschichtigen Ansatz an Tanz/ Performance einzusteigen. Um zu jeder Zeit die choreographische Präsenz aufzuspüren, werden die Teilnehmer/Innen ihre eigenen persönlichen Strategien entfalten und kreieren. Wir werden diese Strategien durch Übungen, angelehnt an verschiedenen Mind-Body-Methoden, ins Bewusstsein bringen. Kosten: 170 € / red: 150 € / professionelle Tänzer: 130 € / Bewerbung für das Projekt: mueller@tanzfabrik-berlin.de   Offenes Training zum Performance-Projekt: In der offenen Klasse werden wir an Folgendem arbeiten: Wie kann ich mich während des Tanzes neugierig halten? Was macht mein Tanz spannend und aufregend? Wie kann ich den Strom an Informationen, der mich umgibt, in meinen Tanz einfließen lassen? Die Tänzerin/der Tänzer wird ihre/seine eigenen individuellen Zugang zu dem bewegenden Körper im Raum entwickeln. Wir fordern die Teilnehmer/Innen auf ihr mitgebrachtes Wissen anzunehmen und gleichzeitig wollen wir dieses Wissen aufrütteln, um die uns umgebende Umwelt anders wahrzunehmen. Durch Übungen aus verschiedenen Body-Mind-Methoden (Aikido, Alexander-Technik, anatomical functional Release, Tuning score, Improvisation, etc.) und Spielen möchten wir das Bewusstsein zu Raum, Kollegen und zu uns selbst sensibilisieren. Diese erlernten  Fähigkeiten werden es uns ermöglichen den uns umgebenen Strom an Informationen zu lesen, sich zu ihm zu verhalten und stetig Entscheidungen zu treffen. Dieser Strom an Informationen muss von einer funkelnden Sensibilität und einem scharfen Verstand aufgesogen werden, um die vor uns liegende Choreographie auszuüben. Mo & Mi 18:15- 19:45 / Kosten: 10x Karte: 95 € / red.: 90 € / prof.: 70 €
    mehr
    -

    Mo + Mi 20:00-22:00
    + Sa 16.1.16 | 11:00-15:00 | Kreuzberg-Studio 1 
    Showing: 10.2.16 / 21:00

    Pulse

    Jolika Sudermann

    Unsere Atome, Zellen und Adern vibrieren; unsere essentiellsten Tätigkeiten sind von einem Takt bestimmt – unser Herz schlägt, wir atmen, gehen, rennen, tanzen, kauen, haben Sex, gebären. Wir zoomen ein auf Vibration auf allen Ebenen des individuellen menschlichen Organismus und auf die manipulative und verbindende Wirkung, die Pulse auf eine Gruppe ausüben können. Je länger wir uns bewegen, desto ähnlicher werden wir einander, gleich einem großen, pulsierenden Tier. PULSE ist ein Trip, eine extatische Gruppenzeremonie, eine Technomeditation, ein Tanz zu einem archaischen menschlichen Rhythmus, auf dem Grat zwischen Persönlichkeit, kollektivem Bewusstsein und Herdentrieb. Eine Vertiefung in den einfachsten aller Rhythmen: den Puls. Ein wichtiger Teil der Arbeit wird Instant Composition sein, um die individuelle und die Gruppenarbeit zu koordinieren. Ich werde die TeilnehmerInnen mit einem spezifischen Gebrauch des Blicks vertraut machen, sodass sie Unmittelbarkeit mit dem Publikum aufbauen können. Wenn es auf die Performance zugeht, werden wir das Bewegungsmaterial für eine Choreografie erarbeiten, die Teil des Stücks sein wird. Um unseren gemeinsamen Horizont zu erweitern, werden wir hin und wieder Informatives über das Phänomen Puls aus unterschiedlichen Perspektiven - Biologie, Musik, Religion, Ästhetik, Politik, etc. - einbringen. Auf diese Weise werden die Bewegungsaufgaben in einen breiteren Kontext gestellt, der wiederum unsere Bewegungspraxis bereichern kann. Kosten: 170 € / red: 150 € / professionelle Tänzer: 130 € / Bewerbung für das Projekt: mueller@tanzfabrik-berlin.de   Offenes Training zum Projekt PULSE ist eine improvisatorische Bewegungs- und Performancepraxis, einerseits inspiriert von einer tanzenden Menschenmasse auf einem großen elektronischen Musikfestival, aber auch vom Phänomen Puls auf sehr unterschiedlichen Ebenen - Musik, Biologie, Religion, Ästhetik, Politik, etc. Die Tänzer geben sich für relativ lange Zeitspannen und teilweise in Dunkelheit einem konstanten Beat hin und sind eingeladen, allmähliche Veränderungen in ihrer Bewegungsqualität, ihrem Bewusstsein und ihrem Kontakt zur Gruppe zu beobachten und zu erforschen. Aufgabenstellungen auf Fokus-, Muskeltonus- und Imaginationsebene eröffnen einen Raum für eine höchst sportliche Meditationsform sowie für spielerische Gruppenimprovisation. Mo & Mi 18:15- 19:45 / Kosten: 10x Karte: 95 € / red.: 90 € / prof.: 70 €
    mehr
    -

    Mo + Mi 20:00-22:00
    Showing 25.5.16   21:00

    Die Arbeit mit dem, was ist…

    Jan Burkhardt, Sigal Zouk

    Oftmals sehnen wir uns nach dem, was wir nicht haben oder sind - im Tanz wie im Leben. Wir sind irgendwo und irgendwann mit unseren Gedanken, während unsere Sinne im Hier und Jetzt (vergeblich) auf uns warten. In diesem Projekt wollen wir uns dem zuwenden, was im Hier und Jetzt ist, um alles weitere von hier, im Jetzt, zu öffnen. Unsere Sinneswahrnehmung nimmt hierbei eine Schlüsselfunktion ein, da diese ausschließlich im Hier und Jetzt operiert. Desweiteren machen wir uns die Performance-Situation in ihrer Grundvereinbarung zu nutze: Ich bin hier, während du mir zuschaust/Ich schaue dir zu, während du auf der Bühne bist. Innerhalb dieses Rahmens erleben und untersuchen wir den Raum (Raum nehmen, Raum geben, Raum teilen, Raum verlassen, Raum werden), und den Einfluss von (Körper)Massen und Oberflächen auf den Raum - und umgekehrt. Und dann erlauben wir uns Zeugen zu sein, wie Welten entstehen können, stets mit den Wurzeln in diesem Raum, jetzt. 190 €, erm. 170 €, Prof. 150 € | Verbindliche Anmeldung an: schule@tanzfabrik-berlin.de Profitraining: Im Training legen wir den Schwerpunkt darauf, unsere Sinneskanäle in eine Zustand der Unmittelbarkeit zu versetzen, um von hier unseren Bewegungsapparat maximal reaktiv agieren zu lassen. Dies geschieht durch explorative anatomische Forschung, stimulierende improvisatorische Strukturen und die vitale Verhandlung zwischen inneren und äußeren Informationsströmen. Mo-Fr 10:00-12:00 | Kosten: Einzelklasse 8 €; 10x Karte, wenn das Performance-Projekt gebucht wurde: 50 €
    mehr
    -

    Mo-Fr 12:30-16:30, Sa/So 10:00-16:00
    Showing 7.8.16   16:00

    -

    Mo + Mi 20:00-22:00
    Showing 26.10.16  21:00

    -

    Mo + Mi 20:00-22:00
    Showing: 14.12.2016  21:00
    Anmeldung für das Projekt: mueller@tanzfabrik-berlin.de
    Tel: 030.786 58 61

    Vergangene Veranstaltungen