Workshop

1 / Dance Performance Research Lab

Zinzi Buchanan, Alice Chauchat, Hana Erdman, Keith Hennessy, Jassem Hindi

Im Rahmen von Winter Tanz 2014/15

Ein Lab zu den Themen kollaboratives Spiel, Scheitern, Ritual und Performance.
„Der Staat ist ein Verhältnis, ist eine Beziehung zwischen den Menschen, eine Art sich zu verhalten; und man zerstört ihn, indem man andere Beziehungen eingeht, indem man sich anders zueinander verhält...“ (Gustav Landauer)

Keith sagt, „Ich denke an Kollaboration, an das Fehlen von Kontinuität und Vielfältigkeit als Mittel zum Arbeiten-Herstellen-Beobachten-Teilen. Ich denke an unsere gemeinsamen Erfahrungen in Arbeits- und Lebensumfeldern, die allumfassend sind, in Ponderosa, in der Performance „Turbulence“, und an einen weicheren Umgang mit dem Anspruch an Produktion und Reproduktion.“
Hana sagt, „ Ich denke an einfache Praktiken, die sich wie Schichten übereinander legen können. Ich denke an Präzision und das genaue Platzieren von Körpern und Objekten im Kontext von Gruppenperformance/Erfahrung als Ritual. Und ich denke an Körper, die für etwas ganz besonderes herausgeputzt und vorzüglich und außerordentlich vorbereitet sind.
Bringt Kostüme, Einsichten, Fragen, Bereitwilligkeit, Widerstand, Objekte, Freunde, oder auch nicht.

Tag 1 sind zwei 3-stündige Sessions mit 1 Stunde Mittagspause.
Tag 2 ist ein episch 7 Stunden unstetig andauernder Prozess. Bringt Essen zum Teilen und/oder Überleben.
Zinzi Buchanan experimentiert mit sozialen Tabus, Machtbeziehungen und Intimität durch Anus-Kunst, 'fake' Hexerei, Drag Shows und Gruppenzeremonien. Ihre Recherche konzentriert sich auf Empfindung. Sie sucht nach fließenden Grenzen in ihren zwischenmenschlichen und nicht-menschlichen Interaktionen.

Alice Chauchat ist Choreografin, Tänzerin, Assistentin, Lehrerin u.v.m. Zumeist choreografiert sie in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen und hat zahlreiche Plattformen für Produktion und Wissenstransfer in den darstellenden Künsten mitbegründet (everybodystoolbox, PAF, praticable). 2010-12 war sie künstlerische Ko-Leiterin von Les Laboratoires d'Aubervilliers. Seit einiger Zeit richtet sich ihr Arbeitsschwerpunkt auf die Umwandlung von Wissen und Komplexität kollaborativer Praxis in ästhetische Erfahrung. www.alicechauchat.net

Hana Lee Erdman interessiert sich für die Räume zwischen sich überlappenden Körpern, Klängen, Objekten und Dingen. Sie will sehen, was und wie wir gemeinsam tun können, um durch subtile und subversive Machtverschiebungen das Potential für transformative Erfahrungen entstehen zu lassen.
Keith Hennessy ist ein in San Francisco lebender tanzender Performer, Choreograph, Lehrer und Aktivist. Seine interdisziplinäre Recherche umfasst Improvisation, Ritual und öffentliche Aktion als Werkzeuge, um politische Realitäten zu untersuchen.
Jassem Hindi beteiligt sich an der Entwicklung von politischen Gedichten. Er arbeitet mit einer hybriden Strategie, die aus zerbrochenen Körperpraktiken, zerbrochenen Objekten und zerbrochenen Klangpraktiken besteht und von rohem Klangmaterial, nervösen Körpern und Installationen durchdrungen ist.
-
Möckernstr. 68, 10965 Berlin Mit Bewegungs- und Performance-Erfahrung
Sprache: Englisch
Kosten 140 € ( 115 € * )
* Frühbucherrabatt: Gilt bei Eingang der Gesamtzahlung bis 27.11.2014
Foto: David Visnijc