Workshop

S10 / Rewriting Distance

Guy Cools, Lin Snelling

Im Rahmen von Sommer Tanz 2016

Rewriting Distance ist eine interdisziplinäre, improvisierte Performance Praxis, die von der kana-
dischen Choreografin Lin Snelling und dem belgischen Tanzdramaturgen Guy Cools entwickelt wurde. Die Praxis untersucht das Prinzip des “Storytelling” durch Tanz und Bewegung und durch Erzählung in Wort und Schrift. Teilnehmer aus unterschiedlichen künstlerischen Diziplinen werden dazu einge-
laden, innerhalb der Form des Rewriting Distance eigene Fragestellungen mitzubringen und auszu-
testen.

Die Praxis des Rewriting Distance öffnet Räume für eine Vielzahl von Fragen, Problemen, Lösungen, Entdeckungen und Wiederentdeckungen, in dem es die Teilnehmer immer wieder dazu auffordert, gemeinsam zu schreiben und sprechen und die vorliegenden Geschichten körperlich, verbal und schriftlich weiterzuerzählen. Die ursprüngliche Form hat drei Rollen: Ein Performer, ein Zeuge in einem Stuhl und ein Publikum hinter dem Zeugen im Stuhl. Der Performer beginnt in einem offenen Bühnenraum mit Tisch und Papier (zum Zeichnen/Schreiben/Skulpturen formen) zu tanzen, sprechen oder zu schreiben. Der Zeuge kann zu jedem Zeitpunkt zur Performance dazukommen, und der Performer zu jedem Zeitpunkt den Bühnenraum verlassen. Das Publikum kann den Zeugenstuhl besetzen, sobald dieser frei ist. So entpackt sich ein Rotationssystem, in dem jeder Teilnehmer als Performer, Zeuge und Publikum verschiedenste Rollen annimmt. www.rewritingdistance.com

Gespräch am 26.7.2016   15:30

Guy Cools (BE) ist Tanzdramaturg. Jüngste Lehrtätigkeiten u.a. Associate Professor beim Research Institute of Arts in Society in Tilburg und Gastprofessor an der Univesität Ghent. Er arbeitete als Tanzkritiker und Kurator und Produktionsdramaturg u.a. mit Koen Augustijnen (BE), Sidi Larbi Cherkaoui (BE), Danièle Desnoyers (CA), Lia Haraki (CY), Akram Khan (UK), Arno Schuitemaker (NL) und Stephanie Thiersch (DE). Zu seinen neusten Publikationen gehört The Ethics of Art: ecological turns in the performing arts (2014); Body:Language (2012), und In-between Dance Cultures: on the migratory artistic identity of Sidi Larbi Cherkaoui and Akram Khan (2015). 

Lin Snellings (CAN) Performances, Texte und ihr Unterricht basieren auf den Eigenschaften die Improvisation im Bezug auf Tanz, Theater und somatische Praktiken anbieten kann. Sie tourte weltweit als Performerin mit Carbone 14 und arbeitete in zahlreichen Improvisationsensembles. Als Associate Professor an der Universität von Alberta unterrichtet sie zur Zeit Tanz, erfahrene Anatomie und Komposition. Ihre jüngsten Kollaborationen sind u.a. Performing Book mit Bildendem Künstler Shelagh Keeley im MoMA  (New York), the Power Plant (Toronto) und Vancouver Art Gallery (2014-15). Sie arbeitet mit der Choreografin Tedi Tafel, war Teil von Every Day, Life World und dem Calendar Project in Montreal.

-
Möckernstr. 68, 10965 Berlin

Level: offen
in englischer Sprache

Kosten 170 € ( 145 € * )
* Frühbucherrabatt: Gilt bei Eingang der Gesamtzahlung bis 07.07.2016