Bühne

Studio 13: ecologies of practice

Talk + Practice (2)

Silke Bake, Alice Chauchat, Pepe Dayaw, Bettina Knaup, Sophia New, Siegmar Zacharias

Eine Recherche- und Gesprächsreihe mit vier Ausgaben von und mit Silke Bake, Alice Chauchat, Bettina Knaup, Siegmar Zacharias und Gästen.

Teil 2
Gastgeberin: Bettina Knaup. Gäste: Pepe Dayaw (Tänzer/Koch/nowherekitchen) und Sophia New (Performance Künstlerin/Videomacherin/plan b).

Bettinas aktuelle Forschungs- und kuratorische Praxis dreht sich um Abfall – besser gesagt um (Performance-) Künstler*innen die mit Nähe und Intimität zum Ausgesonderten und Weggeworfenen experimentieren, die das Leben mit, von und als Abfall untersuchen und erproben. Während unser westlicher, habitueller Umgang mit Müll von Distanz, Auslagerung und Abwehr geprägt ist, wird es zunehmend schwierig, die allumfassende Präsenz und auch Wirkmächtigkeit von Abfall um uns herum und – durch Giftstoffe, Metalle, Plastikpartikel etc. – auch in unseren Körpern zu ignorieren. Viele Künstler*innen und Wissenschaftler*innen fordern daher eine genauere Betrachtung von Müll, seiner jeweils spezifischen Materialität, Relationalität, seiner Wirkkraft, statt einen Katastropendiskurs zu führen, der Müll nur als narratives Element benutzt um die Zerstörung des Planeten zu beschwören. Ein solcher Diskurs führe eher zu Schuldkomplexen, Lähmung, Rückzug, statt zur dringend nötigen Experimentierfreude mit anderen, nachhaltigeren Umgangsformen mit ausgesondertem Material. Dieser Abend widmet sich der Intimität mit dem Ausgesonderten. Im Gespräch mit Künstler*innen und „mit“ künstlerischen Arbeiten, betrachten und bedenken wir das, was sich nicht aussondern lässt / lassen will, sei es Plastik, Plazentas, oder Essensreste.

In englischer Sprache. Dauer: ca. 180 Minuten

Zu "Ecologies of practice" *
Ein anhaltender Zustand der Krise, wie wir ihn heute erleben, ein Zustand, der zu keiner alten Ordnung zurückführen kann, weder durch Abgrenzung/ Ausgrenzung, noch durch disziplinierendes Denken, erfordert eine globale politische Handlungsfähigkeit und eine soziale Imaginationskraft, die das Nicht-Bekannte aushält und ein relationales Verflochtensein zur Kenntnis nimmt. Diese erfordert radikale Offenheit, Lust am Nichtwissen, an Unsicherheit, eine spekulative Grundhaltung, eine Bereitschaft in nicht-menschlichen und nicht vertikalen Kategorien, Zeit- und Raumdimensionen zu denken. Klassische Ökologie ist die Lehre von den Umweltbeziehungen, von der Verteilung und Bewegung von Energie und Materie in einem ‚Haus(halt)’. Mittlerweile wird der Begriff erweitert verwendet - als Ökologie des Sozialen, der Umwelt und des Geistes. In 'ecologies of practices' werden unterschiedliche Gesprächs- und Arbeits-Settings ausprobiert. Silke Bake, Alice Chauchat, Bettina Knaup und Siegmar Zacharias, die alle vier im Feld der zeitgenössischen Performing Arts arbeiten, nehmen ihre Arbeitsinteressen und -zugänge zum Ausgangspunkt, um mit Gästen aus dem zeitgenössischen Tanz und anderen Disziplinen und Wissensgebieten nachzudenken: Kategorien der Ästhetik (Techniken/Technologien, Ethik/Praxis, Form/Format, Produkt/Prozess und Subjekt/Objekt/Agent) werden auf ihre vielfältiges Bedingt- und Verwobensein hin, auf ihre Bewegungen hin untersucht.   *geliehen von Isabelle Stengers

Konzept 2016/17: Silke Bake, Kuratorin/ Dramaturgin/ Mentorin; Alice Chauchat, Choreografin/Tänzerin/Lehrerin; Bettina Knaup, Kuratorin/Autorin; Siegmar Zacharias, Künstlerin/Theoretikerin.
STUDIO 13 wurde 2015 von den Kurator*innenn Silke Bake und Jacopo Lanteri initiert und bietet Berliner Akteur*Innen aus dem Umfeld der zeitgenössischen Performing Arts Raum für Austausch über künstlerische Methoden und Arbeitsschwerpunkte.

  • Wedding 13
Uferstr. 23, 13357 Berlin

5 € (incl. Suppe/Snack)