Workshop

S-7 / Sensing, Dancing, Performing

Jess Curtis

Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2017

Wir arbeiten mit den einfachsten Bausteinen von Erfahrungen, nehmen Empfindungen, Impulse, Gedanken und Erinnerungen auseinander, um zwischen ihnen mehr Raum für performative Momente zu schaffen. Wie beeinflußen, unterstützen und verwirren unsere Sinne die (Inter)aktionen in unserem Tanz? Wie ist unsere Wahrnehmung selbst schon Performance?

Menschen mit körperlichen Behinderungen sind herzlich willkommen. Rollstuhlgerechtes Studio.

22.7. Talk mit Jess Curtis, Bea Carolina Remark und Bernhard Richarz.

Jess Curtis, Choreograf, Performer und Dozent in Europa und den USA. Seine künstlerische Praxis zeichnet sich Experiment, Innovation, kritische Auseinandersetzung und Soziale Relevanz aus. Er arbeitet an der Schnittstelle von Bildender Kunst und Popkultur. Mit der Performancegruppe Contraband, dem Kollektiv CORE und der experimentellen Zirkuskompanie Cahin-Caha, Cirque Batard entwickelte und tourte er multidisziplinäre Tanzperformances in den gesamten USA und Europa. Von 1998 bis 1991 leitete er gemeinsam mit Keith Hennessy und Michael Whitson den 848 Community Space. 2000 gründete Curtis seine eigene Company Jess Curtis/Gravity in Berlin und San Francisco. Er erhielt 2011 den Alpert Award für Choreografie und den Homer Avila Award für innovatives Arbeiten in inklusiven Performances. Curtis ist aktiver Akademiker, Aktivist im Bereich Tanz und Performance, unterrichtet in den USA und Europa, war Gastprofessor in den Universitäten Berkeley California und UdK Berlin. Er erhielt MFA Choreography und Ph.D. Titel in Performance Studies an der University of California at Davis. www.jesscurtisgravity.org

 

-
Uferstr. 23, 13357 Berlin

Level: Bewegungserfahrung
In englischer Sprache

Kosten 180 € ( 155 € * )
* Frühbucherrabatt: Gilt bei Eingang der Gesamtzahlung bis 29.06.2017
Photo: Sven Hagolani