Tanzfabrik
Berlin
Schule
Schule
Dienstag
20:15 - 21:45
Kreuzberg 3
Möckernstr. 68
10965 Berlin
LEVEL:
offen
Photo: Roberto Duarte

Finding the Most Open Question

Kurs mit David Bloom

"Finding the Most Open Question" bietet eine somatische Herangehensweise an Performance. Dieser Kurs beginnt mit der Erforschung der Strukturen des Körpers selbst, physisch und energetisch, und erweitert sich dann durch eine Reihe von Improvisationsvorschlägen um die Wahrnehmung anderer Körper und des Raumes selbst. Wir untersuchen die Frage, wie die selbsterklärende, verkörperte Praxis der somatischen Arbeit für die Aufführungspraxis relevant sein kann, und finden Strategien, um diese Zustände mit dem Publikum zu teilen und in die künstlerische Arbeit zu integrieren.

David Bloom

David Bloom ist Choreograf, Tänzer, Dozent, Vater, Filmemacher, Pianist, Bodyworker und Teesammler. Absolvent des Studiengangs Zeitgenössischer und Klassischer Tanz an der HfMDK Frankfurt und dem M.A. Choreographie am HZT Berlin, sowie des Urban Tantra Professional Training Program bei Barbara Carellas. Er war Mitglied des Tanzensembles am Staatstheater Darmstadt, und arbeitete als Tänzer an Projekten von Tino Sehgal, Marco Santi, Nir de Volff/Total Brutal, Micha Purucker, Ingo Reulecke & Lukas Matthaei, Canan Erek, Friederike Plafki, Barbara Bess, Felix Ruckert, Akemi Nagao, und Martin Nachbar mit. Seine Tanzfilmtrilogie "Sex & Space" hatte zwischen 2013 und 2016 beim Berliner Pornfilmfestival Premiere und wurde international gescreent. David war 2012 danceWEB-Stipendiat und unterrichtete u.a. am HZT Berlin, Tanzquartier Wien, Tanzfabrik Berlin, Human Architecture Lab in St. Petersburg, K3 - Zentrum für Choreographie in Hamburg, im Masterstudiengang Contemporary Dance Education in Frankfurt/Main, beim STRETCH Festival Berlin, beim Body IQ Festival in Berlin, an der Rietveld Academie for Fine Arts & Design in Amsterdam, & am ImPulsTanz Festival in Wien. Mehr info unter:davidbloom.info