Tanzfabrik
Berlin
Schule
Schule
Schule
Schule
Uferstudios 3
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Schule
Schule
Photo: Christopher Duggan

Unbounding Physicality (ausgebucht)

Performance-Projekt mit Jessica Gaynor

In diesem Projekt nutzen wir die Körperlichkeit, um Grenzen zu verschieben, Potenziale zu erforschen, Verbindungen herzustellen und uns sehr physisch zu bewegen. Wir beginnen, gemeinsam zu tanzen, Fragen zu stellen und zu enthüllen, was in unserem Kopf und in unserem Körper im gegenwärtigen Moment vorgeht. Aus diesen Erkundungen werden wir ein physisches Vokabular entwickeln, das kühn und athletisch ist, aber auch in das Persönliche eintauchen und Momente der Intimität finden. Wir entwickeln das Material gemeinsam, indem wir spielerisch Bewegungen manipulieren, Wege finden, wie die Bewegungen zusammenpassen und auseinanderfallen, was unbeholfen und fließend ist. Wir erforschen Gewichtsverlagerungen und Richtungswechsel um schließlich ein Bewegungsgespräch zu entwickeln, das die Stimmen aller Teilnehmer*innen einbezieht, um gemeinsam etwas Neues zu schaffen.

Kosten: 190 € / erm.: 170 € / professionelle Tänzer*innen: 150 €

Zusätzlich findet eine Contemporary Klasse mit Jessica Gaynor vom 01.11.- 15.12.2021 statt | Mo & Mi 18:10-19:40
Die Klasse beginnt mit einer angeleiteten Improvisation zum Aufwärmen, um sich gemeinsam zu bewegen, das Bewusstsein für den eigenen Körper zu schärfen sowie sich mit den anderen Menschen im Raum zu verbinden. Wir werden unsere Sinne schärfen, mit Richtungs- und Ebenenwechseln spielen und in Echtzeit Entscheidungen treffen. Dies geht über in eine Reihe von Yoga-inspirierten Sequenzen, die darauf abzielen, die Körpermitte zu aktivieren, den Körper tiefgreifend zu stärken, um uns zu befähigen, den Boden mit Leichtigkeit und Effizienz zu begegnen und uns in einem größeren Radius durch den Raum zu bewegen. Die Klasse entwickelt sich hin zu Bewegungsabläufen, die kraftvoll, dynamisch und athletisch sind. Die Sequenzen beinhalteten Gewichtsverlagerungen, Richtungswechsel, räumliche Wahrnehmung, Suspension sowie rhythmische Phrasierungen. Innerhalb der Klasse gibt es eine offene Einladung zum Dialog zwischen den Teilnehmer*innen. Die geteilten Bewegungsideen sind ein Einstieg in ein größeres Gespräch und ermutigt die Teilnehmer*innen, Entscheidungen über Qualität, Phrasierung, Musikalität, Absicht, Energie und Ausdruck zu treffen. Der Unterricht ist ein Laboratorium für alle, in dem wir uns selbst, unser körperliches Potenzial und unsere Fähigkeit zum Selbstausdruck in einer unterstützenden Umgebung erforschen, hinterfragen und herausfordern können.

Jessica Gaynor

Jessica Gaynor ist Choreografin, Performerin, Lehrerin und lebt zwischen Berlin und New York. Ihre Arbeiten, die für ihre "risikoreichen" (DIY Dancer) Choreografien und ihre "anspruchsvolle Herangehensweise an den reinen Tanz" (The New Yorker) bekannt sind, wurden in den USA und Berlin gezeigt, darunter Jacob's Pillow Inside/Out, The Skirball Center/NYU, Ailey Citigroup Theater, The Kitchen und andere. Jessica entwickelt eigene Choreografien und unterrichtet am Berliner Tanzinstitut, leitet die Young Dancemakers Company, deren künstlerische Leiterin sie ist. Zurzeit ist Jessica freischaffende Choreografin, Performerin, die mit Künstler*innen verschiedener Genres zusammenarbeitet und kinetische Körperlichkeit, Körpermuster und Musikalität erforscht, um die Komplexität menschlicher Erfahrungen zu erkunden. www.jessicagaynordance.com
Level: Bewegungserfahrung
Mo + Mi 20:00 - 22:00
Showing: 15.12.2021 / 21:00
Level: Mittelstufe
Anmeldung: mueller@tanzfabrik-berlin.de
Phone 030.786 58 61

en | ab 01.11.