Tanzfabrik
Berlin
Schule
Schule
Schule
Schule
Wedding 3
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Schule
Schule
Photo: Casa*Marziano für BTT/Balletto Teatro di Torino

Bevor wir Dinge benennen

Performance-Projekt mit Matteo Marziano Graziano

In diesem Performance-Projekt arbeiten wir intensiv sowohl mit unseren physischen Körpern als auch mit unseren Energie-Körpern. Es ist der Übergang dieser beider Sphären, materiell und energetisch, auf den wir unser Augenmerk legen. Wir decken auf, was unter der Oberfläche liegt: unserer Haut, unserer Bewegung, unserer kulturellen Norm. Wir erforschen die Gefilde von übrig bleibender Bewegung und entstehenden Beziehungen, bevor sie Form annehmen, Kategorie, Definition. Wir verweigern uns Definitionen. Wir graben das Rohmaterial des Körpers aus, wir dekodieren die Strukturen, wir fordern den Rhythmus heraus. Wir bedienen uns dabei dem Abtasten energetischer Schichten, somatischer Stärkung, Netzwerk-Visualisierung und peripherer Kosmologie. Wir öffnen uns dem Ruf des Körpers im Moment echter physischer Präsenz. Wir bleiben in Kontakt mit unserem Körper aus Fleisch und Blut und mit unseren Emotionen. Je mehr wir uns öffnen, desto spezifischer wird die zellulare Arbeit. Wir bringen mit Tanz die Grundfeste ins Wanken. Wenn Du die choreographischen und menschlichen Beziehungen erforschen willst, die zwischen deiner Physis, deiner Aura und der kollektiven Energie einer Gruppe existieren: come, commit, let's transform. Ich freue mich, Dich an Bord zu haben! * Marziano

Fee: 180 € / red: 160 € / professional dancers: 140 € | Application for the project: mueller@tanzfabrik-berlin.de

Offene Contemporary Klasse: Mo & Wed 18:15-19:45
Es ist ein physischer und musikalischer Kurs, geeignet für Menschen auf allen Stufen ihrer tänzerischen Entwicklung. Wir starten mit einem undogmatischen somatischen Aufwecken unseres Körpers, in Kontakt mit dem, was die Gruppe in den kreativen Raum einbringt. Von da entwickeln wir Intensität, Geschwindigkeit, Beziehungen. Wir streben danach, alle Schichten unseres Daseins anzuregen: unsere Physis und unsere Fähigkeiten, unsere Person und Kreativität, genauso wie unsere kollektive Verbindung. Wir nähern uns quasi forschend der Bewegung und ihren Quellen, mit dem Ziel, die Authentizität unserer Aktionen, Gesten und unseres Tanzes zu suchen und zu trainieren. Wir flirten, wir spielen, wir schwitzen. Ich lade Euch ein, sowohl am Kurs als auch am Performance-Projekt teilzunehmen, wenn Ihr könnt. Es wird eine echte Reise!

Kosten: Für Teilnehmer*innen des Performance-Projekts: 110 € für die offene Klasse während des gesamten Projekts/ Für alle anderen: 10x-Karte: 100 € / red.: 90 € / prof.: 75 €

Matteo Marziano Graziano

Matteo Marziano Graziano ist ein in Berlin ansässiger queerer Choreograf, dessen Arbeit zwischen den Bereichen zeitgenössische Performance, experimentelles Musiktheater und Oper angesiedelt ist. Seine choreografische Praxis beschäftigt sich mit Fragen der Verkörperung in Bezug auf Affekte und Bewusstsein. Diese Praxis führt zu Prozessen der Bewegtbildgestaltung und erforscht den Begriff der Subjektivität innerhalb der Zuschauerschaft. Matteo ist seit 2017 Stipendiat des danceWEB und seit 2018 Hauschoreograf des BTT Balletto Teatro di Torino. Im Jahr 2018 gewann er den Preis für junge Regie beim Macerata Opera Festival. Seine choreografische Arbeit wurde u.a. bei PACT Zollverein, Schaubühne Berlin, KOW Galerie, Künstlerhaus Bethanien präsentiert. Vor kurzem trat er für Doris Uhlich, Amanda Piña, Tino Sehgal auf. www.casamarziano.com

Showing: 23.5.2018 / 21:00
Anmeldung für das Projekt: mueller@tanzfabrik-berlin.de
Telefon 030.786 58 61

ab 9.4.