Tanzfabrik
Berlin
Schule
Schule
Schule
Schule
Kreuzberg 4
Möckernstr. 68
10965 Berlin
Schule
Schule
Photo: Luna Stage Kramer

Re-Rooting (Warteliste)

Live Workshop mit Nora Amin
Im Rahmen von Sommer Tanz 2021

Mit  dem Vokabular und der Technik des Raqs-Sharqi/Baladi-Tanzes erweitert Nora Amin aus einer feministischen Perspektive den Fokus auf Tanz als persönliches und politisches Statement. Sie erforscht und choreographiert eine Reihe von Trainingseinheiten, um das, was vom Westen als Bauchtanz bezeichnet wurde, vom voyeuristischen und objektivierenden Blick zu dekolonisieren und es als ganzheitliche Praxis der Wiederverwurzelung des Körpers/Selbst neu zu formulieren. Um Eigentum zu beanspruchen, die beschämte Sexualität zu heilen und Identität, Verkörperung und intime Tanzautorenschaft zu feiern. Der Workshop ist offen für Frauen aller Tanzniveaus und Hintergründe, ist insbesondere für diejenigen, die Tanz als eine emotionale Reise und als einen Prozess der Selbsterforschung und Befreiung erleben wollen, während sie Spaß daran haben, das Handwerk der Beckenbewegungen zu perfektionieren.

Bitte beachten: Der Workshop wird unter den dann geltenden Maßnahmen live im Studio stattfinden. Sollte dies nicht möglich sein wird es in jedem Fall eine Online-Version geben. Daher sind die Teilnehmerzahlen limitiert. Nähere Informationen zu den Maßnahmen werden kontinuierlich auf der Website aktualisiert und kurz vor Beginn des Workshops per Mail kommuniziert.

Online Event 15.07.2021, 20:00-21:30
Tanz der Verfolgten
Buchpräsentation von Nora Amin

Nora Amin

Nora Amin ist eine ägyptische Performerin, Choreografin, Theaterregisseurin, Autorin & Tanzlehrerin, die in Berlin lebt. In ihrer choreografischen Arbeit wie auch in ihrem Schreiben und ihrer Forschung nimmt sie eine feministische Perspektive ein und sucht nach persönlichen Autorschaften und Signaturen, die Tanz und Performance entweder in ein politisches Medium des Widerstands oder in ein Feld intersektionaler Heilung verwandeln können. In ihrem gesamten Werk setzt sie den kritischen Diskurs ein, um koloniale Muster zu demontieren, die in der Tanzpädagogik und im Wissen wiederverwertet werden, oder um eine authentische choreografische Sprache zu konstruieren, die die Reise der Identität durch Unterdrückung, Objektivierung und Beschämung reflektiert. Ihr jüngstes Buch "Dance of the Persecuted" rekonstruiert die Geschichte des Baladi-Tanzes in Ägypten aus einer feministischen Perspektive, die Kolonialität mit Kapitalismus und Patriarchat verbindet.
Level: Offen
In englischer Sprache
Kosten: 200/170€ *
*Frühbucherrabatt bis 01.07.2021
Zeitzone: CET
Anmeldung