Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Online, durchgängig bis/continuously until 23.06. Bühne
Bühne
Photo: Dieter Hartwig

Allongé

Video Streaming · Wiederaufnahme von Julian Weber
Im Rahmen von Open Spaces – Making It Happen #2

Einen Trailer zur  Performance finden Sie ↪  hier.
Ein Interview mit Julian Weber finden Sie ↪  hier.

In „Allongé “ führt Julian Weber seinen interdisziplinären Ansatz, anhand einer Auseinandersetzung mit der bildhauerischen Arbeit Constantin Brânçusis und in Kollaboration mit einer Ballett-Tänzerin und einem Pole-Tänzer, weiter. Brânçusis Oeuvre und seine wegweisenden formalen und kontextuellen Ansätze dienen als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer eigenen Skulpturengruppe und werden auf ihr tänzerisches und choreografisches Potential untersucht. Durch die Kollision der unterschiedlichen Disziplinen und Tanzstile werden die Gegensätze und Parallelen der Techniken beleuchtet sowie eine Verschränkung der Stile angestrebt. Mit einem aktuellen Blick auf Tradition und Handwerk werden zudem die Möglichkeiten einer Emanzipation von festgelegten Rollenbildern, Subjekt- und Objektzuschreibungen erforscht.

Julian Weber

Julian Weber ist Choreograf/Tänzer, bildender Künstler und Bühnenbildner. Julian studierte Bildhauerei an der HBK Braunschweig und der Akademie der Künste Wien sowie Choreografie am HZT Berlin und an der Theaterschool in Amsterdam. Julians Arbeit beschäftigt sich mit Räumen der Interaktion zwischen Körper, Material und Bewegung und ist an der Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst angesiedelt. Julian erhielt verschiedene Stipendien wie den Berliner Kunstpreis 2015 und gründete NEW FEARS - eine Galerie für Tanz und Performance in Berlin Wedding. www.julianweber.berta.me
Den Link zum Video finden Sie ↪  hier.
Verfügbar ab dem 10.06.21 / 19:00 durchgängig bis 23.06.21 / 23:00.
Kostenlos
Choreografie,  Bühnenbild: Julian Weber |  Tanz: Shade Théret, György Jellinek | Musik: Evelyn Saylor |  Licht: Annegret Schalke | Kostüm: Don Aretino | Produktion: Juan Gabriel Harcha
Gefördert durch den Berliner Senat, Tanzfabrik Berlin