Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 1 & Hof Bühne
Bühne

Variant of Concern

Performance - Installation von Patricia Coates
Im Rahmen von Sommer Tanz 2021

Variant of Concern ist eine Antwort auf unsere von Umbrüchen geprägte Zeit.

In unserer Gegenwart, in der wir realen existenziellen Bedrohungen - einer globalen Pandemie und dem Klimawandel - gegenüberstehen, herrscht große Nervosität. Aktuelle Forschungen, die ökologische Verwüstungen mit Pandemieausbrüchen in Verbindung bringen, erhöhen die Dringlichkeit. Darüber hinaus leben wir in einer Zeit, in der uralte Heilmittel und Nutzpflanzen, die über Jahrtausende gepflegt wurden, von globalen Konzernen patentiert werden, was unsere Nahrung, die Umwelt und die Kontrolle über unsere natürlichen Ressourcen, einschließlich Saatgut und Pflanzen, beeinträchtigt. Über die Landnutzung wird nicht von arbeitenden Individuen entschieden, sondern von allmächtigen kommerziellen Einheiten. Dennoch bieten uns die großen Pharma-Konzerne den Ausweg aus dieser Pandemie. Innerhalb dieses konfliktreichen und beunruhigenden Raums verortet sich meine Arbeit als eine Möglichkeit des "staying with the trouble" (Donna Haraway).

Variant of Concern erforscht unsere verstrickte Beziehung mit der lebenden Welt: die Gefahren des Herumbastelns an der biologischen Evolution (transgene Arten in unserer Nahrung, unseren Wäldern) bis hin zum heutigen Wettlauf - virale Varianten (der Besorgnis) – viral variants (of concern) – die unsere Körper infizieren. Performance, Video, Installation und lebendes Material (aus Samen gezogene Bäume) verbinden sich zu einer Art ethnobotanischem Theater, das Machtverhältnisse zwischen uns und den anderen Lebewesen destabilisiert und problematisiert. Eine Art spekulative Fiktion - Samen und Setzlinge ersetzen Öl oder Geld als Ware von höchstem Wert und untergraben das kapitalistische Patriarchat und die militärisch-industriellen Komplexe, die mit Techno-Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Medizin verbunden sind. Das Projekt erforscht die Zweideutigkeiten der menschlichen Natur und unserer menschlichen Bedingung als unversöhnlich fürsorglich und zerstörerisch.

Variant of Concern entwickelt Lucy, das Alter-Ego der Künstlerin. Subversiv. Anpassungsfähig. Eine Art Aufrührerin, die den Status quo herausfordert. In der Tanzfabrik wird Lucy als eine Art hybride Figur auftauchen, die der fiktiven Figur von Mary Shelley näher kommt als Florence Nightingale. Ausdauernde Gesten der Reparatur testen die Grenzen ihres Körpers und persiflieren gleichzeitig ihren prometheischen Willen - immer über das Ziel hinausschießend, bis etwas schief geht.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Absurdität, Unordnung, Desorientierung und Wiederholung prägen die Arbeit. Ironie und Brüche vermitteln das Grauen und die psychische Spannung, die an der Schwelle zu einer verrückt gewordenen Welt leben. Variant of Concern strebt danach, etwas darüber aufzudecken, wer wir sind: unsere Hybris, unsere Widerstandsfähigkeit und unseren Überlebenswillen.

Patricia Coates

Patricia Coates ist eine interdisziplinäre Künstlerin, die mit Performance, Film, Installation und lebendem Material (aus Samen gezogene Bäume) arbeitet. Seit über zwei Jahrzehnten verwandelt sie 60 Hektar ländliches Land in Kanada von industrieller Landwirtschaft in Lebensraum, züchtet und pflanzt Bäume und restauriert karolinische Wälder und Feuchtgebiete. Die Wiederherstellungsarbeit ist integraler Bestandteil ihrer Kunstpraxis, die von ökologischer Degradierung angetrieben und von Fruchtbarkeit und Schönheit inspiriert ist. Zwei Fragen sind zentral für ihre Arbeit: Wie kommt es, dass wir uns darauf eingestellt haben, die Aussichten auf eine menschenwürdige Existenz für einen Großteil des Lebens zu zerstören? (Chomsky) und, Wird man eigentlich jemals eine Frau, oder ist eine Frau zu sein ein Modus des Werdens ohne Ende? (Judith Butler) und werden durch das Alter-Ego der Künstlerin Lucy Palustris durchgespielt. Lucy ist eine überlebensgroße, fehlerhafte Figur, die sich allen Grenzen verweigert und ökologische und soziale Krankheiten, das Altern und den Tod auf sich nimmt. Ihr eigener Körper offenbart, dass auch sie ein Ökosystem ist, das der Zeit und dem Verfall unterworfen ist - wie die zerstörten Orte, die sie beharrlich repariert. Ihre hartnäckigen, wenn auch quixotischen Bemühungen stellen ihre Fähigkeit (und die Kunst selbst) als eine Kraft des Widerstands in Frage. Als Manifestation des Absurden ist Lucy eine tragisch-komödiantische Figur  – wie Sisyphus macht sie weiter. Eine Nebenhandlung spricht Begriffe wie Geschlecht, Rasse und Klasse an. Kostüm und Ironie erzeugen Disjunktionen, Beklemmung, Entfremdung und Schrecken. 
Zu Coates' jüngsten Arbeiten gehören die Filmvorführung Landfill in der Tanzfabrik, Down to Earth, 2020; The Masochist #4, Performance und Zine-Launch im MoMA PS1, NYC, herausgegeben von David Rimanelli, angekauft vom Whitney Museum of American Art; Künstlerresidenz und Einzelausstellung, Künstlerhaus Bethanien, Berlin.
Coates hat einen MFA der University of Windsor und einen Honours BA (Englisch und Bildende Kunst) der University of Toronto. Sie hat mehrere Stipendien des Canada Council und des Ontario Arts Council erhalten, die ihre internationale Praxis unterstützen.
18:00 - 20:00, durchgehend zugänglich
Eintritt frei
Anmeldung ↪ hier.
Performance: Patricia Coates  |  Finanziell unterstützt durch den Ontario Arts Council, eine Institution der Regierung von Ontario | Mit speziellem Dank an Michaela Meister/Kolberger Apotheke (Gerichtstr. 18, 13347 Berlin) für die Apothekerflaschen.