Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 13
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Foto: Jacopo Lanteri

Studio 13

Let‘s talk about work (and life). How to work - now and in the future. von Siegmar Zacharias, Florian Feigl, Jörg Laue, Mattef Kuhlmey

Eine Gesprächsreihe mit Gästen und ihren Gästen.

Studio 13 bietet Berliner Akteuren aus dem Umfeld der zeitgenössischen Performing Arts Raum für Austausch über künstlerische Methoden und Arbeitsschwerpunkte. In vier aufeinanderfolgenden Gesprächen wird der Arbeitsansatz eines Künstlers von seinem Dialogpartner beleuchtet und kontextualisiert.
Die Kuratoren der Reihe Silke Bake und Jacopo Lanteri laden dazu einen Gast ein, der selbst einen Akteur seiner Wahl zum Gespräch bittet, dieser wiederum lädt eine dritte Person ein, die ihrerseits auch einen Gast für die Gesprächsreihe findet. Ausgehend vom eigenen aktuellen Arbeitsinteresse beginnt das erste Gespräch, das je nach dem auch ein Interview sein kann. Nach einer knappen halben Stunde, wendet sich der zweite dem dritten Gast zu und der Dialog spinnt sich weiter – hin zu einem Dialog zwischen der dritten und vierten Person. Der Kreis schließt sich, wenn schließlich der letzte wieder mit dem ersten Gast den Gesprächsfaden aufnimmt.

in englischer Sprache und deutscher Sprache

mit Siegmar Zacharias, Florian Feigl, Jörg Laue and Mattef Kuhlmey

Ein neues Format der Tanzfabrik Berlin mit freundlicher Unterstützung der Uferstudios GmbH
Kuratiert und initiiert von Silke Bake und Jacopo Lanteri

Siegmar Zacharias

Siegmar Zacharias entwickelt seit 2003 Formate von Multimedia-, Theater-, und Lecture-Performances, die sich mit der Position der Zuschauer*in, der Frage von Wirkungsmacht (agency), dem Kontrakt des „willful supspension of disbelief“ und der kritischen Substanz, die er erzeugt, beschäftigt. Sie bewe­gen sich zwischen DoItYourself Low-Tech und High-Tech, Philosophie und Sinnlichkeit, Humor und Labor. Sie ist Gründungsmitglied der Gruppe SXS Enterprise und Initiatorin von WOW-wir abeiten hier, eine Austausch- und Rechercheplattform für Performancekünstler*innen in Berlin.
Siegmar stu­dierte Philosophie und Komparatistik in Berlin und London und Performance Art bei DasArts Amsterdam. Sie unterrichtet u.a. am HZT Berlin, DOCH Stockholm und DasArts Amsterdam.
Mit ‚Dirty Talk’ entwickelt sie eine Praxis, die die Materialität des Sprechens erforscht. www.siegmarzacharias.com

Florian Feigl

Seit 1997 entwickelt und zeigt Florian Feigl Performancekunst in Deutschland und Europa. Neben den Soloarbeiten arbeitete er mit Showcase Beat Le Mot (bis 2004), betreibt mit Otmar Wagner die Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele und arbeitet in den vergangenen Jahren regelmäßig mit Jörn J. Burmester in verschiedenen Formaten. Mit Jörn J. Burmester hat er über 10 Jahre die monatliche Reihe Performer Stammtisch in Berlin veranstaltet. 2011 ist Feigl Mitbegründer des Monats der Performancekunst–Berlin (MPA–B). Seine Interessen in Forschung und Lehre konzentrieren sich in den vergangenen Jahren auf die Themen Lernen und Lehren als Performance Kunst und Transformationsvorgänge des Archivierens und der Dokumentation in prozessorientierten Künsten. Seit 2014 ist Feigl Professor am HZT Berlin.
 www.florianfeigl.com, www.performerstammtisch.de, www.mpa-b.org

Jörg Laue

Jörg Laue (*1964) lebt seit 20 Jahren als freischaffender Künstler in Berlin. Zwischen 1988 und 1993 studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, gründete 1994 die LOSE COMBO, mit der er seither Live Art-Projekte zwischen Performance, Neuer Musik und Bildender Kunst produziert. Zugleich realisiert er Videos, Klang- und Lichtinstallationen und Zeichnungsprojekte. Er hat eine Reihe internationaler Stipendien, u.a. für Aufenthalte in Südafrika, Argentinien und den USA, erhalten.
www.losecombo.de

Mattef Kuhlmey

Mattef Kuhlmey ist Musiker, Sounddesigner und Musiklehrer. Mit seiner Band ALP vertont er Stummfilme, sein Label FORTSCHRITT MUSIK ist Plattform für befreundete Bands, im Projekt LANTERNA FUTURI unterrichtet er seit fünfzehn Jahren polnische, tschechische und deutsche Jugendliche. Seit mehreren Jahren arbeitet er als Theatermusiker, hauptsächlich im Bereich von Tanztheater und Performance, wobei ein wesentliches Interesse in der Erkundung und Balance von technischen Möglichkeiten und musikalischer Tradition liegen.
www.mattef.comwww.fortschritt-musik.de