Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 4
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Norman Schlupp

Unerhört

Recherche-Präsentation von Kareth Schaffer
Im Rahmen von Open Spaces #3-2015

Kareth Schaffer untersucht das Geräuschemachen als choreografisches Werkzeug und performative Praxis. „Unerhört” taucht in die Postproduktion der Filmindustrie ein, wo Geräusche von Bewegungen, Schritten, Kleidung und Requisite im Studio erzeugt und mit dem bewegten Bild synchronisiert werden. Zwischen Film, Ton und Tanz – zwischen Auditivem und Visuellem – entsteht ein unheimlicher Raum, der neben den Körper der Performer verweist. „Open Spaces” gibt Einblick in einen längeren Rechercheprozess im Vorfeld der geplanten Premiere im Sommer 2016.

Don’t believe everything you hear.

Konzept: Kareth Schaffer | Performance und Mitarbeit: Niels Bovri, Manon Parent, Kareth Schaffer | Mit Dank an: Boglárka Börcsök, Ana Laura Lozza, Lee Meir, Claudia Tomasi, Cathy Walsh | Eine Recherchepräsentation von Kareth Schaffer mit freundlicher Unterstützung durch die Tanzfabrik Berlin, die Uferstudios Berlin GmbH, das NRW Kultursekretariat, das tanzhaus NRW und die Hans Peter Zimmer Stiftung Düsseldorf.

Kareth Schaffer

Kareth Schaffer ist Choreografin und Performerin: In ihren „post-postmodernen“ Tanzstücken hat sie bisher u.a. Prophezeiungen, Schlammcatchen, Thriller, Synchronschwimmen, Foley, Emoticons und Gesprächsformate unter die Lupe genommen. Zu ihren jüngsten Arbeiten gehören ein Diptychon über die tragische Heldin Kassandra (Cassandra Has Turned 1 + 2, 2018), ein Fanfiction-Stück über Angela Merkel (Merkel Dances, 2019) und eine umfassende Untersuchung von Foley, der Nachvertonung von Geräuschen im Film, als choreografisches Werkzeug (Unheard Of, 2016). Schaffer ist Pina-Bausch-Stipendiatin und wurde vom Jahrbuch Tanz für die Auszeichnung „Tänzerin des Jahres 2018“ nominiert.