Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding Hof
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Jared Gradinger

Impossible Forest

Ein Garten/A Garden mit Jared Gradinger

Vernissage

Auf dem asphaltierten Hof der Uferstudios wächst ein ‚unmöglicher Wald‘. In Zusammenarbeit mit der Natur und unterschiedlichsten Menschen schafft Gradinger einen partizipativen Ort für Entwicklung. Zwischen toten Bäumen und wachsenden Pflanzen bildet der „Impossible Forest“ eine soziale Choreografie, in der sich Mensch und Natur begegnen und die dem Kreislauf von Erblühen und Vergehen Aufmerksamkeit schenkt.

27.08. 19.00 (max. 30 min), Jared Gradinger, Liz Rosenfeld und The Seedlings «Procession of the Flower Children» Kinderchor, Eintritt frei
Mit einem Chor von Kindern im Alter von sieben bis dreizehn Jahren eröffnen Liz Rosenfeld und Jared Gradinger den „Impossible Forest“. Gemeinsam werden sie in einem mehrstündigen Workshop die Installation an der Grenze von Performance und Öko­logie erkunden und darin ihre Lieder finden.

27.08. 22.00, (2x30 min), Otis Sun, Konzert, Eintritt frei
Otis Sandsjö (Saxofon) und Marc Lohr (Drums/Electronics) spielen Tribal Techno und Wordless Pop.

27.-29.08. Marc Lohr, Klanginstallation, Eintritt frei
Marc Lohr spielt die Klänge des Gartens im „Impossible Forest“.

Ein Garten von Jared Gradinger in Zusammenarbeit mit Silke Bake, ermöglicht durch die Mitarbeit von vielen Helfer*innen, realisiert im Rahmen der Tanznacht Berlin 2016, unterstützt von der Tanzfabrik Berlin und der Uferstudios Gesellschaft und koproduziert von der Natur. Die Bau- und Baumarbeiten wurden durchgeführt durch Firma Andreas Doletzki, Groß Kreutz.

Jared Gradinger

Jared Gradinger ist Performer, Regisseur und Kurator und lebt seit 2002 in Berlin. 2011 wurde er vom Magazin Tanz zum Performer des Jahres gewählt. Er gehört zu den Gründern von Constanza Macras/Dorky Park und war an allen Produktionen von Mir 3 (2002) bis Brickland (2007) beteiligt. 
Er pflegt enge Beziehungen zu Pictoplasma (Contemporary Character Design), für die er 2006 Get into Character im Haus der Berliner Festspiele auf die Bühne brachte, mit Angela Schubot beim Pictopia Festival am Haus der Kulturen der Welt das Stück What they are instead of schuf und in der Volksbühne die Missing Link Show (2011) choreografiert.
2008 begann eine Zusammenarbeit mit Les Grandes Traversées in Bordeaux, wo er How Do You Are, ein 48-Stunden-Festival mit zeitgenössischer Kunst kuratierte. Dafür kamen über 60 internationale KünstlerInnen verschiedener Sparten zusammen und zeigten ihre Arbeiten bei CAPC, Base Sous Marine und Gallery Cortex Athletico. Im Juli 2009 eröffnete er den zweiten Teil des Festivals How Do You Are Beach in Royan und umliegenden Städten, im Dezember 2009 den dritten Teil How Do You Are: There Goes The Neighborhood, einen zeitgenössischen Kunst-Parcours, wieder in Bordeaux. 2009 begann die Zusammenarbeit mit Jeremy Wade, aus der das Solo There is no end to more hervorging. 
In Berlin arbeitet Jared Gradinger u.a. am HAU Hebbel am Ufer, den Sophiensaelen und dem Ballhaus Ost und war 2012 Residenzkünstler im REMEDY Room. Seine Zusammenarbeit mit Angela Schubot findet eine stetige Fortsetzung in Form von Stücken, Werkstätten etc. Jared Gradinger hat u.a. mit William Forsythe, Michel Laub, Margret Sara Gudjonsdottir, John Zorn, Hanayo, Nir De Volff/Total Brutal, Ami Garmon, Discoteka Flaming Star, Mark Jenkins, Masagon, Paul Notzold/txtual healing, Jill Emerson, Rahel Savoldelli und Mark Levine zusammengearbeitet. Seine Videoarbeiten sind in Kanada, Israel, Südkorea und Europa gezeigt worden. 

jederzeit zugänglich
Eintritt frei