Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 1
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Sandro Moscogiuri

Le Jardin

Performance mit Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi

Gärten gelten bis heute als ideale Orte. Sie sind ein Symbol der Freude und der Harmonie zwischen Mensch und Natur. Während wir die Gärten gestalten, kulminiert unsere Sehnsucht nach dem Schönsten und Üppigsten, dem Glückseligen und Friedvollen besonders in der nostalgischen Erinnerung an den Garten Eden. Zugleich aber sind Gärten auch der Ausdruck ebenso vollkommener wie anthropozentrischer Überformung der Natur. In „Le Jardin“ wandern zwei Figuren durch eine Landschaft, die sich mit ihrer Gestik beständig verändert. Sie verwandeln ihre Umgebung und begeben sich damit auf eine Kraftprobe mit sich selbst und dem Raum.

Choreografie, Konzept, Performance, Kostüm: Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi | Sound: Demetrio Castellucci | Bühne & Licht: Vìctor Fernàndez De Tejada Pequeño | Dramaturgie: Thomas Schaupp | Mit freundlicher Unterstützung durch die Einstiegsförderung der Berliner Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Tanzfabrik Berlin, PACT Zollverein Essen, Teatro Comandini/Osservatorio Cesena und Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz (HZT) Berlin.

Ginevra Panzetti & Enrico Ticconi

Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi arbeiten seit 2008 als Duo zusammen. Ihre künstlerische Forschung verzahnt Tanz und bildende Kunst. Sie vertiefen Themen, die die historische Verbindung zwischen Kommunikation, Gewalt und Macht betreffen. Dafür greifen sie auf antike Imaginationen zurück und schaffen hybride Figuren und Bilder zwischen Vergangenheit und Gegenwart. 
Beide schlossen ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Rom ab und besuchten die Stoà, Schule für rhythmische Bewegung und Philosophie, die von Claudia Castellucci geleitet wird. Im Jahr 2010 sind sie nach Deutschland gezogen und haben verschiedene und sich ergänzende Wege beschritten: Ginevra studierte Medienkunst an der HGB in Leipzig und Enrico Tanz, Kontext, Choreographie am HZT in Berlin.

Uraufführung