Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 8
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Foto: Andreas Krosch

Angela Loji / Tulle Labyrinth

Performance mit Juan Gabriel Harcha

Der gebürtige Chilene Juan Gabriel Harcha präsentiert zwei seiner jüngsten Projekte: Für sein Solo inszeniert er sich selbst als Exoten, explizit ‚Anderen’. Mit Angela Loji – letzte Indigene des Stammes Selk’nam, der auf dem Archipel Tierra del Fuego beheimatet war und innerhalb weniger Jahre fast ausgerottet wurde – reflektiert er die europäische Kolonialgeschichte und begibt sich auf ein rhythmisches Abenteuer, gesteuert von spontanen Entscheidungen.

Einblicke in eine aktuelle Recherche gibt der Choreograf und Tänzer Harcha in Tulle Labyrinth: Fasziniert von dem ebenso stabilen wie fragilen Material Tüll, kreiert er anhand des monochromen Stoffes räumliche Situationen, die an das Eigentümliche einer „labyrinthischen“ Form erinnern. Die choreografische Tüllrecherche tritt in Dialog mit Klängen und Melodien, die er gemeinsam mit der Experimentalmusikerin Nikola Pieper entwickelte.

Angela Loij (15 Min):
Tanz und Choreografie: 
Juan Gabriel Harcha Kostüm: Elisa Nelband Maske: Andreas Krosch

Tulle Labyrinth (30 Min):
Mit: 
Andreas Krosch, Juan Gabriel Harcha, Marius Böhm, Diego Olea Choreografie: Juan Gabriel Harcha Kostüm- und Bühnenbild: Elisa Nelband Musik und Licht: Nikola Pieper Dramaturgie:Jan Dammel

Dank an: Jana Unmüßig, Max Stelzl, HZT Berlin.  Uraufführung: Tanztage 2014. Koproduziert von Sophiensaele. Recherche zur Aufführung Tulle Labyrinth ermöglicht durch:Tanzstipendium des Berliner Senats. Mit freundlicher Unterstützung von stoff4you


Juan Gabriel Harcha

Juan Gabriel Harcha ist Tänzer und Soziologe. Er studierte Schauspiel und Soziologie an der Universidad Católica de Chile. Seitdem führte er soziologische Forschung zu Innovation und Strategien für die Vermittlung von Wissen durch. Im Jahr 2013 absolvierte er den Studiengang „Tanz, Kontext, Choreografie“ am HZT Berlin. Er schafft eigene Skizzen für Kostüme und Bühnenbild, entwickelte u.a. die Stücke three (2011) und gray, pink, blue (2013) und arbeitete für ein Duo im vergangenen Jahr mit der Choreografin Maria F. Scaroni zusammen.