Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 5
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Bartosz Górka

The Gardener (Diese Performance muss leider ausfallen.)

apap production studio berlin · Performance · Premiere mit Karol Tyminski

Regarding the other in a cross-matter eroticism.

Die Figur des Gärtners stellt einen Kolonisator des natürlichen Lebensraums dar, der je nach seinen Bedürfnissen über den Wert bestimmter Wesen und deren Existenzrecht herrscht. Auf der Suche nach dem Versprechen eines weniger aggressiven Eingreifens des Menschen in das sehr sensible Beziehungsgeflecht zwischen verschiedenen Wesen ergründet Tyminski eine unmögliche romantische Beziehung zu einem Ozean. Hierzu befasst er sich mit 'cross-matter' Erotik als potentiellem Mittel, Individuen für die unbeseelte Materie zu sensibilisieren und ein Gleichgewicht der Zustände zwischen Menschen und ihrer Umgebung zu schaffen.

Choreografie, Performance: Karol Tyminski | Musik: Marc Lohr | Text: Karol Tyminski, Virginia Woolf | Unterstützt durch "DAS Choreographie Programm" der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten und der Tanzfabrik Berlin im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union | Mit besonderem Dank an Claire Vivienne Sobottke und Simone Aughterlony.

Karol Tyminski

Karol Tymiński ist ein in Berlin lebender polnischer Choreograf und Performer; er ist Mitbegründer des Center in Motion - Choreographers Workspace in Warschau. Tymiński absolvierte seine Ausbildung an der Warschauer Ballettschule und schloss im Jahr 2006 sein Studium an der P.A.R.T.S. ab. Tymiński weicht in seinen Arbeiten von formalen Aspekten ab und konzentriert sich auf die Erforschung des menschlichen Körpers, den er zur Quelle seines choreografischen Materials macht. Tymińskis Ziel ist es, über den menschlichen Zustand zu sprechen; er versucht an die emotionale Ebene des Performers heranzureichen, indem er dessen Körperlichkeit durchdringt. Dies hat Tymiński u.a. in seinen frühen Stücken wie "Doll House" (2011), "Beep" (2013), "Pussy" (2014), "Liminal" (2015) - im Auftrag der Icelandic Dance Company oder "This is a musical" (2015) gezeigt.