Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 4
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Guillaume Marie

Roger

Performance · Premiere mit Roger Sala Reyner, Guillaume Marie, Igor Dobricic

A ritual in which the intimate and the public can coexist and support one another freely.

»Roger« erforscht Trost als öffentliche Geste der Fürsorge gegenüber dem Leiden des anderen. Dieses Solostück erfindet die Allegorie des untröstlichen Subjekts neu, um bei den Zuschauer*innen Zuneigung zu evozieren. Die Künstler fordern die leidende Figur – gekennzeichnet durch den Verlust von Gemeinschaft, Würde und Hoffnung – von reaktionärer Politik und Religion zurück und führen sie wieder in die Sphäre der Solidarität.

Konzept, Choreografie: Guillaume Marie | Konzept, Dramaturgie: Igor Dobricic | Zusammenarbeit, Performance: Roger Sala Reyner | Produktion: Tazcorp | Koproduktion: Rencontres Choréographiques Internationales de Seine-Saint-Denis (F), Tanzfabrik Berlin, Etape Danse, Fabrik Potsdam, CDCN La Maison, Théâtre de Nimes, Institut Français (D), Théâtre de Vanves (F), Emmetrop (F), Drac Ile de France - Projekthilfe 2018, Institut Français - Berlin.

Roger Sala Reyner

 Roger Sala Reyner (geb. 1981 in Spanien) lebt in Berlin. Er studierte Choreografie an der SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam. Bevor er nach Holland zog, schloss Roger Sala Reyner am Theaterinstitut in Barcelona sein BA-Studium in physical theatre ab. Er arbeitete als Performer mit Meg Stuart (Violet, Atelier) und Jefta Van Dinher (As We Empty Out, Dark Field Analysis) zusammen und kollaborierte als Tänzer u.a. mit Steve Paxton, Jeanine Durning, Jeremy Wade, Martin Nachbar u.a. Im Jahr 2014 arbeitete er mit dem französischen Choreografen Simon Tanguy bei Aufführungen in Holland, Belgien und Spanien zusammen (Gerro, Minos and Him, I Wish I Could See Life In Technicolor), bald darauf begann er seine Zusammenarbeit mit Guillaume Marie und Igor Dobricic über „Ruin Porn“. In seinen eigenen Kreationen interessiert sich Roger Sala Reyner für die Erforschung des Begriffs der "Reise" aus der Perspektive des Darstellenden und des Publikums. Roger Sala Reyner lädt dazu ein, die Reise von der Introspektion aus hin zum körperlichen Ausdruck zu entdecken sowie die des Unbewussten bis zu dessen Enthüllung. Roger Sala Reyner erforscht den Zustand des Bewusstseins, indem er sich auf die Lehren des Schamanismus, der Alchemie und der Ekstasen bezieht. Er ist auch Teil eines kollektiven Projekts namens John The Houseband, einer nomadischen, performativen Amateurmusikgruppe.

Guillaume Marie

Guillaume Marie (1980, Frankreich) lebt in Paris. Er begann sein Studium an der Ballettschule der Pariser Oper von (1990 – 1995) und schloss es 1999 am Nationalen Konservatorium für Musik und Tanz in Paris ab. Er begann sofort seine Karriere als zeitgenössischer Performance-Künstler und arbeitete u.a. mit Itzik Galili, Thierry Smits, Martin Butler, Jonathan Capdevielle, Guilherme Bothelo, David Wampach, Gaëlle Bourges, Cindy Van Acker, Jan Fabre, Romeo Castellucci und Gisèle Vienne zusammen. Seit 2005 entwickelt Guillaume seine eigenen Arbeiten und leitet die künstlerischen Projekte von Tazcorp, einer in Paris ansässigen Kompanie.

Igor Dobricic

Igor Dobricic, born in Serbia, lives in Berlin. He completed his undergraduate studies in Theatre, Film, Radio, Television and Dramaturgy at the Academy of Dramatic Arts in Belgrade and attended a Master of Theatre at the DasArts in Amsterdam. From 1995 to 1999 he worked as a dramaturge at the Belgrade International Theatre festival (BITEF). In 1999 he moved to Amsterdam and worked until 2008 as the program officer for the arts at the European Cultural Foundation. In 2009 he received the position of fellow researcher at the Amsterdam School of the Arts where he articulated a long term project called Table Talks. From 2010 to 2011 he was the in-house dramaturge of Het Veem Theatre in Amsterdam. During this period he also regularly teaches dramaturgy, concept development and philosophy at the Amsterdam School for New Dance (SNDO). 
 As a dramaturge he is working internationally with choreographers and creators such as Guillaume Marie, Diego Gil, Jenny Beyer, Shannon Cooney, Meg Stuart amongst others. He is also active as an advisor and mentor with continuous engagements from different theatres and insitutions (K3, DasArts etc.). He is regularly invited to give workshops and lectures at Art/Dance Festivals and educational platforms as ImpulsTanz, Vienna; Tanzfabrik, Berlin and many more. His long standing professional interests lie in public events situated in the in-between of different contexts. Thus he moves between theatre and visual arts, professional and non professional status, individual and group work, aesthetics and ethics.