Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 13
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne

Studio 13 - The Drifting Pleasure

Performative Begegnung & Talk around the Table mit Julian Weber, Jeremy Wade

Drifting occurs whenever I do not respect the whole, and whenever, by dint of seeming driven about by language's illusions, seductions, and intimidations, like a cork on the waves, I remain motionless, pivoting on the intractable bliss that binds me to the text (to the world).
Roland Barthes, The Pleasure of the Text.

Ein Zitat von Roland Barthes inspiriert die diesjährige Gesprächsreihe Studio 13. Ausgehend von Barthes‘ Lust am Abdriften, begeben wir uns in die unermessliche Weite der Performing Arts. In Gesprächen rund um Themenfelder wie Technologie, Geld und Körperlichkeit machen wir uns auf zu ungewöhnlichen Ufern und entwickeln Visionen für künftige Wege.
Julian Weber und Jeremy Wade, zwei in Berlin lebende Performancekünstler, werden über verschiedene Strategien der Improvisation nachdenken und wie diese in der zeitgenössischen Kunstpraxis eingesetzt werden können. Hierfür wenden die Künstler eine Reihe von Methoden an, die von einer kurzen performative Begegnung bis hin zur Diskussion über ihre individuellen und kollaborativen künstlerischen Praktiken reicht.
Eine weitere Veranstaltung der Gesprächsreihe »Studio 13 - The Drifting Pleasure« im Rahmen von OPEN SPACES! findet am 11.2. statt.

Die Gesprächsreihe STUDIO 13 wurde 2015 von Silke Bake und Jacopo Lanteri initiiert und bietet Berliner Akteur*innen aus dem Umfeld der zeitgenössischen Performing Arts Raum für Austausch über künstlerische Methoden und Arbeitsschwerpunkte. | Konzept 2018/19: Jacopo Lanteri, Kurator/Dramaturg | Produktion: Tanzfabrik Berlin.

Julian Weber

Julian Weber (*1986, DE) ist Choreograf, Tänzer und bildender Künstler. Er hat an der HBK Braunschweig und Akademie der Künste Wien mit Schwerpunkt Bildhauerei und am HZT Berlin und an der Theaterschool in Amsterdam Choreografie studiert. Weber arbeitet intensiv an Interaktionsräumen, die Körper, Material und Bewegung involvieren. Er kollaboriert mit Künstlern*innen, wie Meg Stuart, Boris Charmatz und Tino Sehgal und entwickelt eigene Arbeiten an der Schnittstelle von Choreografie und bildender Kunst, in denen er die Formate von Ausstellung und Bühnenraum ineinander verschiebt. 2015 gewann er mit seiner Arbeit the tourist den Berlin Art Prize.

Jeremy Wade

Jeremy Wade ist Performer, Choreograf, Kurator und Lehrer. Seine Ausbildung erhielt er an der School for New Dance Development in Amsterdam (Abschluss 2000). 2006 zeigte er seine erste eigene Arbeit „Glory“ am Dance Theater Workshop in New York City, für die er den Bessie Award erhielt. Seitdem lebt und arbeitet Wade in Berlin und arbeitet eng mit dem HAU Hebbel am Ufer zusammen. Zu seinen jüngeren Arbeiten zählen „Dark Material“ (2013) mit der Bildhauerin Monika Grzymala und der Band Xiu Xiu, sowie „Together Forever“ (2014), ein dreistündiges partizipatives Performancefest in Zusammenarbeit mit Jared Gradinger, Liz Rosenfeld, Igor Koruga und Michiel Keuper. 2015 entstand „Death Asshole Rave Video“ und „Drawn Onward“, die beide von Tod, Zombiesubjektivität und dem prekären Körper im fortgeschrittenen Kapitalismus handeln.

Tickets: 5€ inklusive Snack