Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 3
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne

De-mystifying Access and Physical Diversity

Talk von Jess Curtis, Bea Carolina Remark, Bernhard Richarz

Drei Künster- und Dozent*innen tauschen sich aus über Erfahrungen und gegenwärtige Praktiken des Unterrichtens, Auftretens und Vermarktens von körperlich vielfältigem (physically diverse) Tanz und Performance.

Jess Curtis

Jess Curtis, Choreograf, Performer und Dozent in Europa und den USA. Seine künstlerische Praxis zeichnet sich Experiment, Innovation, kritische Auseinandersetzung und Soziale Relevanz aus. Er arbeitet an der Schnittstelle von Bildender Kunst und Popkultur. Mit der Performancegruppe Contraband, dem Kollektiv CORE und der experimentellen Zirkuskompanie Cahin-Caha, Cirque Batard entwickelte und tourte er multidisziplinäre Tanzperformances in den gesamten USA und Europa. Von 1998 bis 1991 leitete er gemeinsam mit Keith Hennessy und Michael Whitson den 848 Community Space. 2000 gründete Curtis seine eigene Company Jess Curtis/Gravity in Berlin und San Francisco. Er erhielt 2011 den Alpert Award für Choreografie und den Homer Avila Award für innovatives Arbeiten in inklusiven Performances. Curtis ist aktiver Akademiker, Aktivist im Bereich Tanz und Performance, unterrichtet in den USA und Europa, war Gastprofessor in den Universitäten Berkeley California und UdK Berlin. Er erhielt MFA Choreography und Ph.D. Titel in Performance Studies an der University of California at Davis. www.jesscurtisgravity.org
 

Bea Carolina Remark

Bea Carolina Remark ist DanceAbility-Trainerin, Tanz- und Bewegungstherapeutin und Heilpraktikerin. Weiterbildungen in Systemischer Aufstellungsarbeit, Traumatherapie, Hakomi und unterschied- lichsten Richtungen im zeitgenössischen Tanz. Seit ihrer Geburt spastisch gelähmt ist sie Expertin in eigener Sache und gibt Workshops in Tanz und Bewegung und humanistischer Therapie. Sie wirkte und wirkt an Theater- und Tanzproduktionen als Darstellerin mit und arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Hochschulen in Deutschland und unterschiedlichsten Institutionen zusammen. Eigene künstlerische Produktionen beinhalten u.a. den Kurzfilm "Tanz der Träume" in Zusammenarbeit mit der Schule für Geistigbehinderte St. Christoph Wilhelmsdorf (2013) und ein Projekt mit körperlich behinderten Jugendlichen in Sibiu/Rumänien mit der Organisation Motivation (2016/2017).
www.danceability.com

Bernhard Richarz

coming soon

Eintritt frei
In englischer Sprache