Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne

Carrie McILwain

Carrie McILwain interessiert sich für die Möglichkeit performativer künstlerischer Forschung, um andere Existenzräume neben den normativen Strukturen der Wirklichkeit zu eröffnen. Während des Studiums am HZT Berlin im BA Tanz, Kontext undChoreografie (2013-2017) hat Carrie verschiedene kollaborative Projekte initiiert, deren Schwerpunkte u.a. das Zusammensein (Kollaboration), angewandte Anarchie, Nebenprodukte des Körpers, Ritual und die politische Dimension der Hexe waren. Parallel zur Performancearbeit pfelgt Carrie eine künstlerische Arbeitspraxis in Form von Zeichnen, Tätowieren und Schreiben.
Im Jahr 2020 wurde Carrie als Co-Performer*in zu der Reihe "Late Night Group Therapy" von Susanne Schuda (WUK Theater/Wien) eingeladen. Aus dem gemeinsamen Interesse an der Figur der Hexe heraus hat das Theater Vierte Welt Carrie eingeladen, im Film für die Installation/Performance "BLOCK| Nuovo Corviale" (geplante Premiere April 2021) mitzuspielen. Außerdem wurde Carries Text "For the Love of Dream Boards" im Rahmen des gemeinsamen Schreibprojektes "Kultur und Politik im prekären Leben" veröffentlicht: Solidarität unter Schneeflocken", erschienen im Neofelis Verlag (Oktober 2020).

Carrie  McILwain