Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Wedding 5
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Foto:Benjamin Brix

Odyssey Complex

Performance mit Felix Mathias Ott

Eike von Stuckenbrock, Akrobatik Shootingstar, übernimmt die Rolle des Odyseus und der Komplex wird weitergesponnen.
"Die Welt bricht über [Eike von Stuckenbrok] zusammen. Was in dem Solo Odyssee Komplex als nette Bühnen-Lecture beginnt, schwemmt in Sekunden später durch 4000 Liter Wasser aus der Regenmaschine in die Odyssee. [Der Performer] rettet sich auf den Tisch, der weiße Flipchart wird zum Segel, mit einem Mopp rudert er vom Zyclopen zu den Sirenen. Sein Gegner bleibt: die Bühne selbst. Nichts kam in dieser Saison kräftiger, komischer, kribbliger daher." ARND WESEMANN, TANZ

"In Europa spricht der Tanz eine Sprache, die man nicht versteht. Ich mache mir Sorgen, dass der Tanz eine Kunstblase werden könnte und die Verbindung zum Zuschauer verliert. Wir müssen Bilder und Poesie benutzen, den Tanz interaktiv gestalten und uns gegen den konzeptuellen Tanz wenden."  FELIX MATHIAS OTT

Idee, Konzept: Felix M. Ott | Bühne: Felix M. Ott, Benjamin Brix | Performer: Eicke von Stuckenbrok, Gaspard Guilbert | Sound: Steffen Martin, Alex Kassian Licht: Martin Pilz |Video: Benjamin Brix Filmpart: Benjamin Brix, Steffen Martin, Andreas Müller, Aiko Okamoto, Felix M. Ott. Eine Produktion von Felix M. Ott in Koproduktion mit Maison de la Culture d’Amiens, Tanzfabrik Berlin, Szene Salzburg, unterstützt durch den Hessischen Rundfunk und MusucBag, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Fonds Darstellende Künste und im Rahmen von APAP- Performing Europe 2011-2016.

Felix Mathias Ott

Felix Mathias Ott, geboren in Süddeutschland, lebt und arbeitet seit 15 Jahren in Berlin. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bühnenplastiker und im Anschluß ein Studium am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin für zeitgenössischen Tanz, Kontext und Choreografie. Er arbeitet als Performer und tourt seit 2011 mit seinen eigenen Produktionen durch Europa und Asien. Seine künstlerische Arbeit und Recherche wird vom europäischen Netzwerk APAP - advancing performing arts project unterstützt. Seine Arbeit tendiert dazu eher reflexive als konzeptuelle Räume zu schaffen, in der die Zuschauer dazu eingeladen sind, eine eigene unbewusste Welt zu entdecken. www.felixmathiasott.com