Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Bühne
Bühne
Uferstudios 14
Badstr. 41A, Uferstr. 23
13357 Berlin
Bühne
Bühne
Photo: Agustín Farías

No More Suffering

Dance Performance · Premiere von Kareth Schaffer, Martin Hansen
Im Rahmen von The Last Open Spaces?

Tickets  ↪ hier

Leiden wird oft als etwas Unausweichliches, gar charakterbildendes wahrgenommen. Aber das muss nicht der Fall sein: Das Leiden dauerhaft zu überwinden ist das Ziel des intimen, rhythmisch und rastlos forschenden Duetts «No More Suffering». Mit Sprechgesang sehnen Martin Hansen & Kareth Schaffer Auswege aus einer bekannten, jedoch nicht auszuhaltenden, Gegenwart herbei. Durch Seilspringen, Manifeste und Psalmen hindurch beschwört das Paar den Exorzismus eines lebenslangen Hangs zum Leiden. Die stark atmosphärischen Klänge von Mars Dietz und das opulente, auf katholische Glaubensbilder referierende Bühnenbild von Dan Lancea konterkarieren den von den Performer*innen vorgegebenen Takt. Das Theater selbst bleibt in der Schwebe: An jedem Ausgang lauert der Himmel – oder auch die Hölle.

25.02.2022 Artist Talk mit Kareth Schaffer & Martin Hansen im Anschluss an die Vorstellung

27.02.2022 Haptic Access Tour + Audio description   durchgeführt von Jess Curtis / Gravity Access Service (Anja Flessa)
Anmeldung unter anmeldung@tanzfabrik-berlin.de oder +49 (0)30 / 200 592 70
In Zusammenarbeit mit Gravity Access Service bietet die Tanzfabrik ausgewählte Veranstaltungen mit Audiodeskription und einer sogenannten Haptic Access Tour (Tastführung) an. Dazu gehören Live- und aufgezeichnete Audiobeschreibungen für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und darüber hinaus Beratungen für den sensorischen Zugang. Für weitere Informationen besuchen Sie die Website: www.jesscurtisgravity.org/access

Kareth Schaffer

Kareth Schaffer praktiziert ein erweitertes Konzept von Choreografie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kompliz*innen unter dem Namen Construction Company. Bislang hat sie u.a. in ihren Arbeiten alte klösterliche Praktiken, Bewegungsmuster von Honigbienen, Prophezeiungen, Schlammwrestling, Synchronschwimmen, Filmvertonung, Angela Merkel, Emojis und das Impostorsyndrom untersucht. constructioncompany.dance

Martin Hansen

Martin Hansen ist Choreograf und Tänzer. Er ist sowohl solistisch als auch kollaborativ an Theatern und Galerien tätig. Seine Arbeit versteht er als eine Möglichkeit, Themen zu durchdenken. Dabei interessiert er sich für die Biopolitik des Theaters, fragt nach den Beweggründen von Geistern, uns heimzusuchen und stellt die tanzgeschichtliche Besessenheit von Symbolen und Denkmälern kritisch in Frage. Aktuell beschäftigt er sich mit dem Leiden und dessen hoffnungsvoller Beendigung. constructioncompany.dance  
Dauer ca. 70 Minuten

Tickets: 10€ / 15€ Förderticket / 20€ Soliticket
70% der Ticket-Einnahmen gehen direkt an die Künstler*innen.
Tickets  ↪ hier
Choreografie, Performance, Text: Martin Hansen & Kareth Schaffer | Musik, Sound Design: Mars Dietz | Bühnenbild: Dan Lancea | Kostüm: Lauren Steel | Licht: Elliott Cennetoglu | Toningenieur: Andrea Parolin | Choreografische Assistenz: Leah Katz  | Dramaturgische Beratung: Mila Pavićević | Presse:Jana Lüthje | Produktionsleitung: M.i.C.A.- Movement in Contemporary Art | In der Performance genutzter Text: Psalm 51: 1- 3.
Produktion: Martin Hansen, Kareth Schaffer // Construction Company | Mit Unterstützung von Hauptstadtkulturfonds, Tanzfabrik Berlin und dem Institut für Ausufernde Dramaturgien.