APAP

apap – Performing Europe 2020

Seit 2005 ist die Tanzfabrik Berlin Partner im europäischen Netzwerk apap – advancing performing arts project, das vor 15 Jahren von der SZENE Salzburg gegründet wurde. Mittlerweile ist apap international zu einem Markenzeichen für Produktion und Präsentation zeitgenössischer, darstel- lender Kunst geworden. Mit dem Projekt Performing Europe 2020 findet apap in den kommenden vier Jahren eine Fortsetzung. Gemeinsam mit zehn weiteren europäischen Partnern bietet die Tanzfabrik Berlin bis 2020 vierzig europäischen Künstlern und Gruppen ein breites Feld von Kooperations- und Aufführungsmöglichkeiten. Neben Koproduktionen und Gastspielen werden so auch Residenzauf- enthalte für Proben oder Recherchen, die Teilnahme an diskursiven Formaten sowie ein enger Austausch mit der prosperierenden Szene im Libanon gefördert.

apap (advancing performing arts project) arbeitet seit fast 15 Jahren an der Entwicklung von Produktions-, Präsentations- und Vermittlungsbedingungen einer zeitgenössischen europäischen Bühnenkunst. In „Performing Europe“ steht die langfristige Zusammenarbeit von acht erfahrenen Organisationen auf allen Gebieten der Performing Arts in theoretischer und praktischer Weise im Vordergrund. Künstlerische Projekte werden entwickelt und in Festivals und Programmschienen verbreitet. In Laboratorien und Publikationen werden unter der Mitwirkung internationaler Künstler- Innen und KuratorInnen wichtige Fragen des Zeitgenössischen bearbeitet. Netzwerkprogramme zum Austausch von Know-How und der Austausch mit Kulturorganisationen außerhalb der EU ergänzen dieses intensive Zusammenarbeit.


apap - advancing performing arts project / Performing Europe 2011-2016

apap ist ein europäisches Netzwerk, das im Jahr 2000 gegründet wurde und seitdem mehr als 100 künstlerische Projekte produziert hat. Es konzentriert sich auf den Austausch von künstlerischen Aktivitäten, den zwischen Kulturarbeitern und deren Know-how. apap verbindet internationale und lokale Aspekte der zeitgenössischen Kunst. Performing Europe, das neueste apap Programm, verbindet acht europäischen Organisationen, unterstützt die Entwicklung der zeitgenössischen darstellenden Kunst und ihre Auswirkungen auf die europäischen Gesellschaften. Dies schließt die Produktion, Präsentation und Verbreitung künstlerischer Arbeiten ein wie auch die Konzentration auf neue Zielgruppen und neue Wege der Vermittlung. Performing Europe bringt Künstler, Kuratoren und Experten aus verschiedenen Bereichen zusammen.

 www.apapnet.eu

Mitorganisatoren
szene salzburg (AT)
Arts Centre BUDA Kortrijk (BE)
BIT Teatergarasjen Bergen (NO)
Centrale Fies Dro (IT)
Fundacja Cialo/Umysl Warsaw (PL)
Maison de la Culture dʼAmiens (FR)
Student Centre Zagreb - Culture of Change (HR)
Tanzfabrik Berlin (DE)


apap Künstler: Alma Söderberg, Amaraoui Burner Project, Anagoor, Andrea Maurer/Thomas Brandstätter/studio 5, An Kaler, L'Amicale de production, Berlin, Christina Ciupke, Claire Croizé / Action Scénique, Dewey Dell,  Diego Gil & Igor Dobricic, Dora Budor & Maja Cule, Etienne Guilloteau / Action Scénique, Felix Mathias Ott, Heine Avdal & Yukiko Shinozaki, Irena Curik, Ivana Müller, Juan Dominguez, Karol Tyminski, Kaya Kolodziejczyk, Les Choses de Rien, Maria Jerez, Marysia Stoklosa, Mette Ingvartsen, Nada Gambier / Action Scénique, Naja Lee Jensen, Omar Rajeh, Pathosformel and Mentoren wie Big Art Group, Emio Greco & Pieter Scholten, Kathrin Deufert & Thomas Plischke, Ramona Nagabczynska, Meg Stuart, Michael Laub, Superamas, Thomasz Rodowicz, Viviane de Munck.

apap logos