Tanzfabrik
Berlin
Bühne
Bühne
Die Tanzfabrik Berlin war einer der Partner im Rahmen des Erasmus+ EU-Projekts Curating in Context.

Das Projekt zielte darauf ab, Module für Ausbildungen im Bereich des Kuratierens, mit einem starken Fokus auf soziale Auswirkungen durch die Einbeziehung lokaler, regionaler und internationaler Akteur*innen zu entwickeln, die sich sowohl an Einzelpersonen als auch an kulturelle und zivilgesellschaftliche Organisationen richtet. Das Projekt zielte darauf ab, Bildungsressourcen und -methoden für den Einsatz innerhalb der Universität und für die Weiterbildung von Kulturschaffenden durch Strategien zu schaffen, die aus der Praxis der darstellenden Künste und der Kurator*innen stammen. Durch Methoden der gegenseitigen Befruchtung von Know-how und bewährten Verfahren aus den darstellenden Künsten und der Zivilgesellschaft zielte das Projekt auch darauf ab, die Auswirkungen des kulturellen und zivilen Sektors auf die Gesellschaft zu erfassen. Neue Formate der Schaffung, Präsentation, Verbreitung und Aufwertung künstlerischer Werke sind erforderlich, um den aktuellen lokalen und globalen Verflechtungen gerecht zu werden.

Curating in Context hat Wissen und Möglichkeiten für zukünftige Kurator*innen geschaffen, um verschiedene soziopolitische und wirtschaftliche Kontexte kritisch zu reflektieren und zu thematisieren und kuratorische Methoden zu entwickeln, um die Praktiken der darstellenden Künste in Bezug auf den zivilen Sektor neu zu überdenken.

↪ zur Webseite: Curating in Context
Das Konsortium von Curating in Context bestand aus den Nichtregierungsorganisationen Tanzfabrik Berlin und Lokomotiva, Skopje, sowie den Hochschuleinrichtungen Stockholm University of the Arts und Universität Zagreb.