Dance Intensive meets apap

How to Watch Performing Arts

Die Studierenden des Dance Intensive-Programms der Tanzfabrik Berlin beschäftigen sich im Rahmen ihres Studiums unter anderem mit dem Spannungsverhältnis von Rezeption und Dramaturgie von künstlerischen Arbeiten im zeitgenössischen Tanz. Gemeinsam untersuchen sie das, was sie sehen, durch die Analyse des Vorgangs, wie sie schauen. Hier korrespondieren die Mechanismen der Rezeption mit den Strategien der Komposition von Stücken. Anhand einiger Aufführungen im Programm von OPEN SPACES! diskutieren die Studierenden unterschiedliche Arbeitsweisen und dramaturgische Vorgehensweisen, suchen nach Referenzen und Kontexten, die diese erhellen. Die von apap finanzierten Veranstaltungen finden im Rahmen einer Kooperation mit ABC – Art Basics for Children statt, die einen entscheidenden Fokus im aktuellen vierjährigen Netzwerkprojekt Performing Europe 2020 darstellt.

Leitung: Silke Bake | Ein Projekt von und mit den Studierenden des Fortbildungsprogramms Dance Intensive I Im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union. Unterstützt durch die Kooperation mit

di_meets_apap Photo: Ann-Christin Schwalm